Die Praxis

Auf über 300 m² bieten wir eine gastroenterologische Versorgung auf dem neuesten Stand der medizinischen Technik. Endoskopische Untersuchungen werden in zwei Räumen mit moderner hochauflösender Video-Endoskopie durchgeführt. In einem Aufwachraum können sich unsere Patienten von der Untersuchung in Kurznarkose in Ruhe erholen.

Die Desinfektion der Endoskope erfolgt unter Verwendung modernster Technik. So werden die Endoskope in vollautomatischen Desinfektionsautomaten gereinigt und desinfiziert. Materialen für Eingriffe (z.B. Biopsiezangen) werden ausschließlich als Einmalartikel verwendet.

Für Ultraschalluntersuchungen der Bauchorgane stehen moderne Sonographie-Geräte zur Verfügung. Mit den Geräten kann auch die Durchblutung der untersuchten Organe bestimmt werden (farbkodierte Duplex-Sonographie). Im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen bieten wir Ultraschalluntersuchungen des Darms, der Schilddrüse, der Blutgefäße und der Prostata an.

Im Haus finden Sie fast alle medizinischen Schwerpunktpraxen, eine radiologische Praxis und eine Abteilung für Physio-Therapie.

Im Parkhaus des Medical Center Baden-Baden stehen zahlreiche Parkplätze zur Verfügung.

Das Team

Priv.-Doz. Dr. med. Sven Gehrke

Nach dem Studium der Medizin an den Universitäten Lübeck und Heidelberg erfolgte 1996 die Promotion an der Urologischen Klinik der Universität Heidelberg. Im Anschluß absolvierte Dr. Gehrke die Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin und Schwerpunkt Gastrenterologie in der Abteilung Innere Medizin IV in Heidelberg (Prof. Stremmel).

Schwerpunkt der wissenschaftlichen Tätigkeit war und ist die Molekulargenetik des Eisenstoffwechsels. Die Habilitation für das Fach Innere Medizin erfolgte 2006 an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg.

Dr. Gehrke ist seit 2005 als Facharzt für Innere Medizin niedergelassen. Die Tätigkeitsschwerpunkte sind Gastroenterologie, Hepatologie und genetisch bedingte Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes.

Arzthelferinnen / Anmeldung

Das Praxisteam in Baden-Baden besteht aus vier Vollzeit-Arzthelferinnen, zwei Teilzeitkräften an der Anmeldung und drei Auszubildenden. Zusatzqualifikationen und spezielle Weiterbildungskurse werden regelmäßig in den Bereichen Endoskopie, Hygiene, Onkologie und Notfallmanagement absolviert.